Bedeutung und Perspektiven transnationaler Klimaschutzmechanismen im Pariser Abkommen

Im Rahmen der ZenTraClim Tagung zum Thema "Bedeutung und Perspektiven transnationaler Klimaschutzmechanismen im Pariser Abkommen" am 27. und 28 September 2017 referiert Herr Christoph Bals, politischer Geschäftsführer von Germanwatch e.V., zum Thema "Neue Klimaschutzdynamik nach dem Parisabkommen: Bürger, Initiativen, Kommunen und Bundesländer".

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie hier: http://www.zen-tra.de/veranstaltungen/?event=116#event116

 

zum Thema: Bedeutung und Perspektiven transnationaler Klimaschutzmechanismen im Pariser Abkommen

Vom 27.09.17 bis zum 28.09.17 wird in Bremen eine öffentliche Tagung mit dem Titel "Bedeutung und Perspektiven transnationaler Klimaschutzmechanismen im Pariser Abkommen" stattfinden.

Die Veranstaltung gliedert sich wie folgt:

Mittwoch, 27 September 17:30 Uhr: Öffentlicher Vortrag im Haus der Wissenschaft (Olbers-Saal), Bremen

Donnerstag, 28 September 9:00-18:00 Uhr: Konferenz, Gästehaus Teerhof der Universität Bremen

Weitere Informationen werden folgen.

Interdisciplinary Perspectives on Global Finance

Im September veranstaltet die  Forschergruppe "Transnationale Politische Ordnungsbildung auf Finanzmärkten" an der Universität Bremen einen Workshop für Nachwuchswissenschaftler. Thema des Workshops sind interdisziplinäre Perspektiven auf das globale Finanzwesen.

Weitere Information zu dem Workshop erhalten Sie hier.

Hochrangige Auszeichnung von Deutscher Forschungsgemeinschaft und Bundesministerium für Bildung und Forschung / Verleihung am 18. Mai 2016 in Berlin

Die Soziologin Céline Teney aus dem Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Bremen hat den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis 2016 erhalten. Das ist der wichtigste Preis für den Forschernachwuchs in Deutschland. Er wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vergeben und ist mit 20.000 Euro dotiert. Von insgesamt 134 vorgeschlagenen hervorragenden Forscherinnen und Forschern aus allen Fachgebieten deutscher Hochschulen erhalten zehn diese Auszeichnung, die am 18. Mai 2016 in Berlin verliehen wird. Darunter ist Céline Teney von der Universität Bremen.

 

Wissenschaftliche Themen der Soziologin

Die Professorin leitet derzeit im Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik SOCIUM im Rahmen der Exzellenzinitiative eine Kooperative Nachwuchsgruppe zum Thema "Winners of Globalization? A Study on the Emergence of a Transnational Elite in Europe". Auf der Basis einer breiten Ausbildung in der Soziologie arbeitet Céleine Teney auf dem Feld der Intergrationsförderung un der politischen Soziologie. In ihrer Begründung für die Preisvergabe schrieb die Jury: "Kennzeichnend für ihre Forschung ist die thematische Bandbreite von der Akkulturation ethnischer Minderheiten, über die Transnationalisierung von Eliten und anderen sozialen Gruppen bis zum Wahlerfolg rechtsextremistischer Parteien. Dabei bedient Teney sich gekonnt einer Vielfalt von Methoden der Datenanalyse, beispielsweise geografisch gewichteter statistischer Auswertungsverfahren in ihrer Analyse des Wahlerfolgs der NPD". die gebürtige Belgierin hat in Freiburg und Brüssel studiert und promoviert und danach unter anderem an Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung wie auch an der Universtitä Harvard geforscht.

Informationen zum Heinz-Maier-Leibnitz-Preis

Als Anerkennung und zugleich als Ansporn, ihre wissenschaftliche Laufbahn geradlinig fortzusetzen, wird der Heinz-Maier-Leibnitz-Preis seit 1977 jährlich an hervorragende junge Forscherinnen und Forscher verliehen. Benannt nach dem Atomphysiker und früheren DFG-Präsidenten - in dessen Amtszeit er erstmals vergeben wurde - gilt der Preis nicht nur als der wichtigste seiner Art für der Forschernachwuchs in Deutschland. In einer Umfrage Zeitschrift "bild der wissenschaft" wählten die großen Forschungsorganisationen den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis zum drittwichtigsten Wisschenschaftspreis in Deutschland überhaupt - nach dem Gottfried Wilhelm Leibnitz-Preis der DFG und dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Sozialwissenschaften
SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik
Prof. Dr. Céline Teney
Tel.: 0421-218-58644
E-mail: celine.teney@uni-bremen.de

 

ZenTra Arbeitspapierserie um 18 Beiträge in 2015 auf insgesamt 62 Papiere erweitert

Seit Jahresbeginn sind zwölf neue ZenTra Arbeitspapiere in die ZenTra Arbeitspapierserie erschienen. Diese und weitere Beiträge finden sich unter:

ZenTra-Arbeitspapierserie

Mercator-geförderte Arbeitsgruppe veranstaltet Externe-Experten-Workshop

ZenTraClim, die ZenTra-Arbeitsgruppe II mit Fokus auf transnationale Klimapolitik und Klimawandel, veranstaltete den zweiten Externe-Experten-Workshop. Dieser fand am 19. November 2015 am HWK in Delmenhorst statt. Dabei wurden die bisherigen Forschungsergebnisse der Teilprojekte vorgestellt und von geladenen Fachvertretern kritisch evaluiert und zur Diskussion gestellt.

Studie von Céline Teney (et al.)

Die Studie von Céline Teney (et al.) zum Thema hochqualifizierter Einwanderung innerhalb Europas kann hier gefunden werden:

Teney, C., et al. (2015): Brain Drain – Brain Gain: Labour Mobility in the EU in Times of Crisis, Friedrich-Ebert-Foundation: Berlin.
http://library.fes.de/pdf-files/id/ipa/12032.pdf

ZenTra LogoZenTra Logo
 

ZenTra ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund von Wissenschaftlern der Universitäten Bremen und Oldenburg aus den Bereichen Volks- und Betriebswirtschaft, Soziologie, Rechts- und Politikwissenschaften.

ZenTra wurde im Oktober 2011 gestartet und mit sechs Forschungsgruppen im Oktober 2012 offiziell eröffnet. 

Natalia Besedovsky ist seit dem 1. Juli assoziierter Junior Fellow am HWK

Natalia Besedovsky ist seit dem 1. Juli assoziierter Junior Fellow am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst und wird nächstes Jahr dort ein Symposium mit dem Titel "Competing Rationalities in Global Finance" organisieren. 

Mercator-geförderte Arbeitsgruppe plant externen Experten Workshop

Für den 19. November 2015 ist wieder ein externer Experten-Workshop am HWK geplant, nachdem im Jahr zuvor bereits der Auftakt-Workshop am HWK in Delmenhorst sehr gut angenommen wurde. Zudem wird angestrebt, nach Vorbild des Workshops „Ökonomie der Energiewende“ und des Doktorandenkolloquiums „Energy for Well-Being“, die ebenfalls in 2014 unter Beteiligung von ZenTraClim Forschern und ausgewiesenen Experten in diesen Bereichen stattfanden, weitere Diskussionsforen zum Thema transnationale Klimapolitik und Klimawandel zu schaffen.